bis zur Kuisa

Kunstausstellung

kuisa 19 – eine ART Viehausstellung

Nimm teil an unserem Fotowettbewerb und sei auch du Teil der kuisa ART.

 

 

 

KUNST | TEXT | GESTALTUNG: www.kunst-konzepte.at

Die kuisa – die traditionelle Grauviehbundesausstellung in Imst. In einem der professionellsten Agrarzentren Österreichs. 2019 wird die kuisa mit Kunst bekannter, heimischer Künstler bereichert, die das Grauvieh von einer anderen Seite betrachtet. Mit dem Blick der kunstvollen Kreativität in den verschiedensten Genres: Mit farbigen Details, mit intensivem Pinselduktus, mit dezenten Strichen, mit überbordenden Linien, mit zurückhaltenden Symbolen, mit Licht- und Schattenspielen, u.v.m. Gut gemischt, befreit von formalen Konventionen, werden Bilder, Fotografien und Objekte zu sehen sein. Die ART Viehausstellung soll die Grenzen der Disziplinen durchbrechen, Althergebrachtes erneuern und mit Tabus brechen. Lassen Sie sich überraschen!

Die „Heilige Kuh“. Ein aus religiösen Gründen als unantastbar erklärtes Rind. In nomadisch geprägten Kulturen galten Kühe lange Zeit als Gradmesser für Reichtum. In Indien werden sie bis heute zum Statussymbol stilisiert, das einen wertvollen Zweck für das Gemeinwesen zu erfüllen hat. Seit Menschengedenken wird die Kuh auch in der Kunst dargestellt. Aus der Steinzeit sind Malereien auf Felswänden erhalten, die das Rind zum Zeichen der Fruchtbarkeit gemeinsam mit Frauen abbilden. In der Renaissance um 1400 wurden Bauern mit ihren Rindern gezeigt, die das Feld pflügen und für gutes Wachstum sorgen. Später waren es vielfach gezeichnete Studien, die das mächtige, stolze Tier in seiner Anatomie analysieren, während die Kühe des Impressionismus eine ländliche Idylle darstellen.

Franz Marc war einer der bedeutendsten Maler des deutschen Expressionismus und Mitgründer der Zeitschrift „Der Blaue Reiter“, die zum wichtigsten Wegbereiter der modernen Kunst des 20. Jahrhunderts wurde. Er malte 1911 „Die gelbe Kuh“, die bis heute zu den bekanntesten, expressionistischen Tierdarstellungen zählt. Das Ölgemälde dominiert ein springendes Rind, umgeben von einer bunten, strukturierten Landschaft. 1912 malte Franz Marc „Kühe – in rot, gelb, grün.“
Er wollte noch mehr das Wesen der Tiere erfassen und entwarf dafür eine erweiterte Farbsymbolik. So sah er in der gelben Kuh das „Sanfte, Heitere, Sinnliche“, während Grün als Symbiose von Gelb und Blau von Wachstum und Weisheit zeugen sollte. Das eingefärbte Tier hat sich auch im kommerziellen Sinne durchgesetzt. Man denke nur an das Testimonial „Lila Kuh“, das aus der Werbung nicht mehr wegzudenken ist.
Ob bunt oder verehrt – bis heute wird die „Heilige Kuh“ als ein Tabu im übertragenen Sinne verstanden, an dem nicht gerüttelt werden darf.

Die kuisa – die große Viehausstellung, die vom 3. bis 5. Mai 2019 im Agrarzentrum West in Imst stattfindet, will vielmehr mit Tabus brechen. Nämlich mit jenen, dass Viehausstellungen nur für Landwirte zugänglich und interessant sind. Die kuisa 19 will eine breite Zielgruppe ansprechen und repräsentativ für eine Rasse stehen, die zur vielfältigen Marke geworden ist. Der Tiroler Grauviehzuchtverband ist österreichweit tätig und befasst sich mit den besonderen Anforderungen der Rasse „Tiroler Grauvieh“. Traditionell, bodenständig, kompetent, so die Werte des Vereines, der für die Durchführung der kuisa verantwortlich zeichnet. 2019 will man die Vereinswerte mit kreativ, kommunikativ und innovativ erweitern. Die kuisa 19 – eine ART Viehausstellung, wird neben den edlen Tieren, auch Kunst an den Wänden präsentieren. Im professionellen Agrarzentrum West in Imst, vom 3. bis 5. Mai 2019. Bekannte, heimische Künstler werden das Tiroler Grauvieh malen, zeichnen, fotografieren und voller Wertschätzung aus ihrem kunstvollen Blickwinkel betrachten. Die Ergebnisse werden im Rahmen der kuisa 19 ausgestellt.

"Ganze Weltalter voll Liebe werden notwendig sein, um den Tieren ihre Dienste und Verdienste an uns zu vergelten."
Christian Morgenstern (dt. Dichter, 1871-1914)

"Wie armselig seelenlos ist unsere Konvention, Tiere in eine Landschaft zu setzen, die unseren Augen zugehört, statt uns in die Seele des Tieres zu versetzen, um dessen Bilderkreis zu erraten."
Franz Marc (deutscher Maler und Grafiker, Mitbegründer von "Der Blaue Reiter", 1880 - 1916)

 


Unsere Partner

WEITERE INTERESSANTE LINKS

Agrarzentrum West Imst
Rufen Sie uns anE-mail sendenFolge uns auf FacebookYouTube Videos

Agrarzentrum West Imst | Brennbichl 53, 6450 Imst | T +43 59292 - 1841 | M grauviehlk-tirolat