Ausstellerinfo

Das Wichtigste in alphabetischer Reihenfolge

Besitzerverzeichnis

Ausstellerverzeichnis Jungzüchter

Lageplan

Stallplan mit Sektoren

Zeitplan mit Sektoren

 

Abbau:
Aufgrund der Bundesbraunviehschau ersparen wir uns den Aufbau zur kuisa weitestgehend. Lediglich am Montag dem 29. April werden für den Aufbau pro Bezirk (IM, LA und IL mit Unterland) 3 Helfer gebraucht.
Da aber bereits am Dienstag nach der kuisa eine Versteigerung stattfindet, muss der Abbau dementsprechend rasch über die Bühne gehen. Dafür werden pro Gebiet 4 Helfer benötigt.

 

Abtransport der Tiere:
Alle Tiere (auch Jungzüchter und Youngsters) dürfen frühestens am Sonntag, 05. Mai 2019 ab 16:00 Uhr abtransportiert werden.

 

AMA-Meldung:
Die Ab- und Zugangsmeldung am landwirtschaftlichen Betrieb muss jeder Bauer, wie auch bei jeder Versteigerung, selber erledigen. Sämtliche Tiere müssen gemeldet werden, auch wenn sie nur am Sonntag auf der Anlage sind. Der Zu- und Abgang beim AZW Imst wird von Sebastian Eder gemeldet.
Betreffend der Prämie „Gefährdete Nutztierrasse“ wird eine Ausnahmeregelung bei der AMA erwirkt – die Ausstellung auf der Schau stellt also keine Halteunterbrechung dar.

 

Auftrieb:
Der Auftrieb erfolgt am Samstag und am Sonntag, bitte die genaue Einteilung beachten:

Samstag:  Auftrieb Kalbinnen, Stiere, Ochsen, Mutterkühe mit und ohne Kälber, Jungzüchter
09:00 Uhr Auftriebsende Bezirke Imst und Landeck
10:00 Uhr Auftriebsende restliches Großvieh
11:00 Uhr Auftriebsende Jungzüchter

Auftreiber, welche den Anhänger über Nacht stehen lassen möchten, müssen diesen verpflichtend in die Koppel gegenüber dem Gutshof der LLA Imst abstellen. Anhänger welche über Nacht am Schotteparkplatz stehen, werden kostenpflichtig entfernt.

Sonntag:  Auftrieb Kühe in Milch, Youngsters
07:00 Uhr Auftriebsende Bezirke Imst und Landeck
08:00 Uhr Auftriebsende restliche Tiere

Die Aussteller die nicht aus Tirol oder Vorarlberg kommen, können alle Tiere bereits am Samstag anliefern, alle jene die dies in Anspruch nehmen möchten, bitte bei Sebastian Eder unter 0664/60 259 81845 melden.

 


Ausstellerpreis:
Jeder Aussteller erhält im Zuge der Preisverteilung zu Christi Himmelfahrt einen sehr ansprechenden Ausstellerpreis, welcher durch den Wipptaler Künstler Charly Felder aus Holz und heimischen Stein eigens gefertigt wird. 

 

Auftriebsgebühren / Austellerplakette:
Jeder Aussteller erhält nach Entrichtung der Auftriebsgebühr von € 20,-/Tier im Marktbüro direkt bei der kuisa ein Ausstellerpaket. Dieses beinhaltet unter anderem einen Ausstellungskatalog sowie die neuen kuisa-Plaketten. Diese bitten wir eigenständig auf der rechten Seite der Halftern anzubringen.

Öffnungszeiten Marktbüro:
Samstag von 08:00 Uhr bis 12:00 Uhr
Sonntag von 07:00 Uhr bis 10:00 Uhr


Ausstellungskodex:
Die Aussteller erklären durch ihre Teilnahme verbindlich, dass den Tieren im Zuge der Vorbereitung zu einer Ausstellung sowie bei der Teilnahme an einer Ausstellung keine Qualen zugefügt werden. An den Tieren werden keine direkten oder indirekten Eingriffe getätigt, welche das Erscheinungsbild des Tieres in seiner natürlichen Art und Weise verstellen oder Schmerzen zufügen. Insbesondere wird auf jedwede Verwendung etwaiger Hilfsmittel wie Farbe, Klebestoffe, Kältemittel und ähnliches sowie das zwangsweise Verabreichen von Futtermitteln verzichtet. Weiters ist das Zitzentauchen (Dippen) nicht erlaubt, im Besonderen ist es mit farbigen Mittel bzw. mit Mitteln welche die Stellung fixieren oder ändern verboten.

Wenn ein Aussteller bei der kuisa grob gegen den Ausstellungskodex verstößt, wird dieser mit allen Tieren umgehend von der Schau ausgeschlossen.
Die Kontrolle erfolgt durch mindestens zwei Zuchtwarte, sowie die Preisrichter. Im Falle eines Verstoßes entscheiden die Hauptrichter und Zuchtleiter unter Beiziehung des Tierarztes.

 

Betreuung der Tiere:
Jeder Züchter ist für die Tierbetreuung tagsüber selbst verantwortlich – je Tier ist ein zuständiger Betreuer notwendig. Der Stall wird nach der Veranstaltung gesperrt, Stallwache wird durch die Zuchtwarte gehalten.

Wichtig bei den Stieren: Diese dürfen nur von Personen vorgeführt werden, welche die Stiere auch sonst betreuen.

 

Eintritt:
Der Eintritt ist am gesamten Areal von Freitag bis Sonntag frei. Wir wollen mit der kuisa möglichst viele Leute erreichen. Bitte auch dementsprechend aktiv Werbung zu machen!



Einfahren in den Ring: Siehe Plan HIER
Sämtliche Gruppen fahren – wie bei der Bundesbraunviehschau - von der östlichen Seite durch den Holzstadl in der Ring ein. Generell werden die Tiere gruppenweise von den Ständen abgehängt.
Tiere vom Hauptstall fahren durch den Kälberstall (bei Schlechtwetter durch den Schlachtviehstall) zum östlichen Eingang im Zwischentrakt. Wobei der Hauptgang für Besucher freizuhalten ist und auf direktem Wege überquert wird.
Tiere vom 100er Stall fahren auf der hinteren Seite durch den 70er Stall zum Eingang.
Sämtliche Siegertiere nehmen diesen Weg in die entgegengesetzte Richtung zum Fotografen im Heulager.

 

Futter:
Heu wird – wie bei der Bundesbraunviehschau – in allerbester Qualität kostenlos beigestellt, sodass weder Kraftfutter noch Heu selber mitgenommen werden müssen. Sollte jemand dennoch darauf bestehen sein eigenes Futter mitzubringen, ist auf absolute Sauberkeit in den Futtergängen zu achten. Das Stallpersonal ist angewiesen herumstehende Papiersäcke und dergleichen umgehend zu entfernen.
Die Fütterung von Silage und Grünfutter ist strikt untersagt.
Jeder Züchter ist für die Fütterung seiner Tiere grundsätzlich selbst verantwortlich.

 

Foto- und Videoaufnahmen:
Seitens des Organisators werden sowohl ein Filmteam von TirolTV als auch Profifotografen verpflichtet. TirolTV wird die Veranstaltung nicht nur ankündigen sondern auch eine professionelle Nachberichterstattung machen. Der Link zum Video wird dementsprechend verbreitet werden.
Die Siegertiere werden von Hauser Stephan (HAKA) im Heulager fotografiert. Bitte daher die Tiere bereits zu Hause trainieren (gehen und ruhig stehen im Freien!).
Bitte die vorgegebenen Wege zum Fotografen einhalten.
Fotobox für die Youngsters: Da bei den jüngsten Teilnehmern jeder ein Sieger ist, laden wir sämtliche Youngsters für ein Foto mit ihrem Lieblingstier in der eigens eingerichteten Fotobox im ein.
Diese Fotos können im Anschluss an die kuisa von den jeweiligen Berechtigten erworben werden.

HINWEIS!
Im Rahmen dieser Veranstaltung werden durch die oder im Auftrag der Rinderzucht Tirol eGen Fotografien und Filme erstellt werden. Mit der Teilnahme an dieser Veranstaltung wird zur Kenntnis genommen, dass Fotografien und Videomaterialien zur Presse-Berichterstattung verwendet und in verschiedensten (Sozialen) Medien, Publikationen und auf Webseiten veröffentlicht werden.

 

Glocken:
Sollen selbstverständlich verwendet werden. Beim Bewerten der Tiere und beim Einfahren der Tiere in den Ring zur großen Präsentation dürfen die Glocken nicht läuten, beim Ausfahren müssen dann alle läuten. Es empfiehlt sich daher einen Schaumstoff für den schnellen Wechsel zu verwenden.

 

Halfter & Plaketten:
Zum Vorführen der Tiere auf Verbandsebene dürfen nur Kettenhalftern verwendet werden. Da die kuisa-Halftern - wie bereits kommuniziert - in dieser Art nicht mehr erhältlich sind, wurden die noch vorhandenen nur gezielt nach Bedarf ausgegeben. Sollte dennoch Bedarf an Kettenhalftern sein, ist dies im Verbandsbüro bekannt zu geben. Jeder Aussteller erhält jedoch pro Tier eine neue kuisa-Plakette, welche eigenständig an der rechten Seite der Halfter anzubringen ist.
Die Jungzüchter erhalten ihr Lederhalfter zum Vorführen am Samstag von 08.00 – 12.00 Uhr im Marktbüro.

 

Kleidung der Aussteller:
Zum Vorführen: dunkle Hose, weißes Hemd
Jungzüchter: Jungzüchterbekleidung erwünscht

 

LLA-Imst:
Mit der LLA Imst wird eine enge Kooperation eingegangen. Diese beschränkt sich nicht nur auf den Tag der offenen Tür am Sonntag. So wird das Buffet bei der Vernissage am Freitag, sowie die Grauvieh-Lounge am Sonntag durch Fachlehrerinnen mit Schülern betreut.

 

Melken:
Kühe können am Sonntag nach der Ausstellung am Melkstand ab 15:00 Uhr gemolken werden. Nach Möglichkeit soll der Züchter die Melkmaschine selber mitnehmen. Die Milchqualität wird überprüft, für allfällige Schäden (Hemmstoff) haftet der Aussteller.

 

Melkzeiten & Milchausrinnen:
Bezüglich der Melkzeiten möchten wir auf den Ausstellungskodex hinweisen. Darüber hinaus sind zu stark geschwellte Euter in den meisten Fällen sehr unvorteilhaft. Zumal dies oft mit dem Milchausrinnen einhergeht.
Im Sinne des Tierwohls bitten wir diesbezüglich nicht übermotiviert vorzugehen und Melkzeiten von ca. 12 Stunden nicht zu überschreiten.

 

Parken der Transportfahrzeuge:
Der Versteigerungsparkplatz ist den Transportfahrzeugen vorbehalten. Die Tiere müssen dort abgeladen und die Autos platzsparend geparkt werden. PKW ohne Anhänger werden dort nicht eingelassen.
Den Anweisungen des Ordnerdienstes ist strikt Folge zu leisten.
Nach Möglichkeit sollten Sammeltransporte organisiert werden.

Achtung: Anhänger, welche über Nacht stehen gelassen werden, müssen in die Koppel gegenüber dem Gutshof der LLA abgestellt werden.

 

Parkplatz allgemein:
Der Schotterparkplatz (Versteigerungsparkplatz) ist Fahrzeugen mit Anhängern, jener im nördlichen Bereich (gegenüber Lagerhaus) den Ehrengästen vorbehalten.
Dennoch stehen für Besucher ausreichend Parkplätze zur Verfügung.
Parkplatzangebot zur kuisa:
• Am Samstag ganztags
o die Koppel gegenüber dem Gutshof der LLA
o der Parkplatz von Conform Bad (hinterm Hofer)
o der Parkplatz der HTL Imst am Brennbichl

• Ab Samstag Mittag zusätzlich
o Der Parkplatz beim Fleischhof Oberland

• Am Samstag Abend und Sonntag zusätzlich
o Die Parkplätze beider Hofer Filialen
o Der M-Preis-Parkplatz in der Langgasse
o Sowie der gesamte ebenerdige Parkplatz beim FMZ
  dort wird am Sonntag zwischen 09:00 und 16:00 ein Shuttle-Service im 10-Minutentakt eingerichtet.

 

Preisverteilung:
Die Preisverteilung findet zu Christi Himmelfahrt am Donnerstag, dem 30. Mai 2019, im Agrarzentrum West in Imst gleichzeitig mit der Generalversammlung der ARGE Tiroler Grauvieh statt. Die Einladung mit Programm erfolgt separat.

 

Risiko:
Jeder Aussteller nimmt mit seinen Tieren auf eigene Gefahr und Risiko an der Veranstaltung teil. Es wird davon ausgegangen, dass jeder Aussteller eine Betriebshaftpflichtversicherung für seine Tiere hat.

 

Sauberkeit im Gelände:
Jeder Aussteller wird gebeten, für Sauberkeit im gesamten Gelände und insbesondere in den Stallungen zu sorgen. Bitte nichts wegwerfen, wenn was herumliegt bitte aufheben.

 

Stalltafeln:
Die Tiere sind den Stalltafeln entsprechend anzuhängen – nur so kann ein reibungsloser Ablauf garantiert werden. Die Stalltafeln können am Sonntag nach der Schau selbstverständlich mitgenommen werden.

 

Stiere:
Es dürfen nur Stiere vorgestellt werden, die sich ordentlich vorführen lassen. Die Stiere werden mit Halfter und Nasenring vorgeführt. Bitte den Zustand des Nasenringes zu überprüfen. Beim Vorführen muss die Stange verwendet werden. Bei den Stieren muss am Samstag und Sonntag immer bei jedem zweiten Stier ein Betreuer anwesend sein. Bitte dies mit dem „Stallnachbarn“ abklären.

 

Teilnahmebedingungen:
Mit dem Auftrieb der Tiere erklärt sich der Aussteller mit den angeführten Richtlinien (dieses Merkblatt) einverstanden und verpflichtet sich zur Einhaltung derselben.



Tiergesundheit:
ALLE ausgestellten Tiere (auch Jungkalbinnen und Kälber) müssen aus amtlich anerkannten TBC-, Bang-, Leukose- sowie IBR/IPV-freien Beständen stammen und entsprechende Einzelzeugnisse vorweisen. Für Schäden, welche aus Ansteckung von Tieren entstehen, haftet der Aussteller. Fahrzeuge, die Rinder zur Ausstellung bringen, sind unmittelbar vor dem Transport zu reinigen und zu desinfizieren.
Die Rinder müssen frei von klinischen Anzeichen einer Euterentzündung oder sonstigen Krankheiten sein.


ACHTUNG WICHTIG!
TIROL:
Die Tiere werden durch den Amtstierarzt bzw. einen beauftragten Tierarzt untersucht. Die Probenahme und die Untersuchung werden von der Landesveterinärdirektion organisiert. Die Kosten für die Probenahme werden vom Veranstalter getragen, die Kosten für die Probenanalyse werden dankenswerterweise vom Tiroler Tierseuchenfond übernommen. Sollten die Tiere bis 24. April nicht beprobt worden sein, bitte beim zuständigen Amtstierarzt melden.

 

VORARLBERG und restl. Bundesländer:
Die fristgerechte Untersuchung der ausgestellten Tiere auf IBR/IPV und BVD-Antigen
muss vom Tierbesitzer selbst veranlasst werden. Die Zeugnisse müssen bis spätestens 30. April 2019 bei Amtstierarzt Mag. Gerold Auer, Stadtplatz 1, 6460 Imst gerold.auertirol.gvat eingelangt sein. Die Kosten für die Probenahme und Untersuchung müssen selbst getragen werden. Der Veranstalter erstattet pro Betrieb einen Unkostenbeitrag von Euro 30,--.
Die tierärztliche Betreuung für Notfälle vor Ort bei der kuisa hat dankenswerterweise Herr Dr. Jochen Auer übernommen. Wenn Bedarf dafür besteht, bitte bei Sebastian Eder (0664 60 259 81845) oder Magnus Siehs (0664 8398 926) melden.

 

Transport:
Jeder Aussteller ist selbst zuständig - wenn möglich Sammeltransporte organisieren.

 

Viehverkehrsschein:
Es darf kein Tier ohne vollständig ausgefüllten und unterschriebenen Viehverkehrsschein angeliefert werden. Werden pro Betrieb an einem Tag mehrere Tiere angeliefert, so können diese gesammelt auf einen Viehverkehrsschein geschrieben werden. Die Viehverkehrsscheine sind umgehend beim Anschreiben den Zuchtwarten zu übergeben.

 

Verpflegung:
Die Verpflegung steht natürlich ganz im Zeichen der Regionalität. Wobei diese nicht nur im Verpflegungszelt vor dem I-Kuh stattfindet. Es wird wie bei Versteigerungen ein Fleischkäsestand vor dem Hauptstall eingerichtet, im westlichen Bereich (Richtung Schafstall) des Zwischentrakts werden Würste und Burger ausgegeben. Darüber hinaus findet in diesem Bereich ein regionaler Spezialitätenmarkt statt.

 

Vorführer / Vorführen:
Bitte Kleidungsrichtlinien beachten. Jeder Aussteller muss eine halbe Stunde vor dem Vorführen bei den Tieren sein! Wer nicht rechtzeitig beim Tier ist, wird von der Vorführung ausgeschlossen.
Um ein harmonisches Vorführen zu garantieren bitten wir Dich mit Deinem Tier im Vorfeld gut zu trainieren. Treibehilfen und Stöcke sind im Ring ausnahmslos verboten! Die Tiere sollen sich leicht vorführen lassen.
Die vorgesehenen Wege vom Stand zum Ring und wieder retour sind strikt einzuhalten.

 

Waschen der Tiere:
Dazu steht der Waschplatz zur Verfügung, die Tiere dürfen nur an diesem Platz gewaschen werden!

 

Züchterbesprechung:
Sowohl am Samstag als auch am Sonntag findet in der Versteigerungshalle eine für jeden Aussteller verpflichtende Züchterbesprechung statt.
Samstag 11:30 Uhr (Besprechung für Aussteller und Jungzüchter)
Sonntag 09:00 Uhr

 

Zuchtwarte und Sicherheitspersonal:
Den Anordnungen der Zuchtwarte und Ordner ist unbedingt Folge zu leisten. Bei Nichtbeachtung der Anweisungen kommt es zum Chaos und nötigenfalls zum Ausschluss von der Veranstaltung.
 

Für eventuelle Rückfragen  steht Dir das Team der ARGE Tiroler Grauvieh unter 059292/1841 gerne zur Verfügung!

Unsere Partner

WEITERE INTERESSANTE LINKS

Agrarzentrum West Imst
Rufen Sie uns anE-mail sendenFolge uns auf FacebookYouTube Videos

Agrarzentrum West Imst | Brennbichl 53, 6450 Imst | T +43 59292 - 1841 | M grauviehlk-tirolat